Blog

Power of Arts vs. Coronavirus Pandemic

Blick auf das Sonderjahrbuch. Aufgeschlagen ist die Seite mit einer Abbildung des Kunstwerks „With Corona“ von Tadanori Yokoo (2020)

Januar 2021.    Was ist die Lektion aus diesen Krisenzeiten? „Damit zu leben – mit Selbstdisziplin, Geduld, Optimismus, Toleranz und ein wenig Humor“, sagt die britische Künstlerin Bridget Riley, Preisträgerin des Praemium Imperiale 2003. Und was sind allgemein die Rolle und das Ziel von Kunst und Kultur? „Subjektivität, Individualität und Asozialität“, meint der deutsche Künstler Georg Baselitz, Preisträger des Jahres 2004.

Die Japan Art Association hat diese und zahlreiche andere der rund 160 Preisträger der weltweit als „Nobelpreis der Künste“ bekannten Auszeichnung zu aktuellen Wortmeldungen eingeladen. Vorgestellt werden davon jetzt 49 im Sonderjahrbuch 2020 mit dem programmatischen Titel Power of Arts vs. Coronavirus Pandemic. Wir freuen uns sehr, dass wir den exklusiven Band zum Jahreswechsel einem Kreis deutschsprachiger Medienschaffender präsentieren durften und wünschen viel Inspiration bei der Lektüre. Pulchrum creatio inspiratio!

Alles Gute zum Jahresausklang 2020!

Dezember 2020.  Die Weihnachtskarte ist diesmal so eine Art kreatives Puzzle, ganz nach Art des Jahres… Friedliche Feiertage allen von ganzem Herzen und danach: 2021, GO  – und mach’s besser! Wir bedanken uns für die vielen tollen und gewachsenen Partnerschaften und Kontakte dieses Jahres und freuen uns auf mehr davon 2021. Liebe Grüße aus der Fasanenstraße von Ulrike und Team.

PRAEMIUM IMPERIALE: Anne-Sophie Mutter richtet Botschaft an alle Freunde der Kunst

September 2020.  Aufgrund der durch die Pandemie verursachten Unsicherheiten hat die Japan Art Association schweren Herzens beschlossen, die jährliche Bekanntgabe und Preisverleihung des 32. PRAEMIUM IMPERIALE auf das kommende Jahr zu verschieben.

September 2020.  Aufgrund der durch die Pandemie verursachten Unsicherheiten hat die Japan Art Association schweren Herzens beschlossen, die jährliche Bekanntgabe und Preisverleihung des 32. PRAEMIUM IMPERIALE auf das kommende Jahr zu verschieben.

Grußwort von Anne-Sophie Mutter
Die Geigen-Virtuosin und Preisträgerin des 31. PRAEMIUM IMPERIALE in der Kategorie Musik hat anlässlich der Verschiebung alle Freunde der Kunst und des PRAEMIUM IMPERIALE angesprochen: „(…) Gesundheit und Sicherheit sollten bei allen Überlegungen stets die erste Priorität genießen – niemand darf gefährdet werden!  Umso mehr freue ich mich auf die Bekanntgabe der nächsten Preisträger (…) wir Künstler gehören zu den am härtesten betroffenen Berufsgruppen, sind wir doch praktisch mit einem Berufsverbot belegt. Für uns Musiker wurde die Kommunikation mit dem Publikum Anfang März abrupt abgebrochen. Ich empfinde das als Amputation. Mich hat der lebendige Austausch mit Publikum erst dazu gebracht, Musiker zu werden. Aber viel wichtiger ist jetzt, dass die getroffenen Maßnahmen greifen, damit Leben nicht gefährdet wird, das man unbedingt schützen und bewahren muss. Ich bin Musiker, weil ich wahnsinnig gern Geige spiele – aber letzten Endes immer für den Anderen. Und ich bin der festen Überzeugung, dass dies in nicht allzu ferner Zukunft auch wieder vor einem physisch anwesenden Publikum möglich sein wird. Meine Vorfreude darauf, wieder für Sie spielen zu dürfen, hilft mir durch diese schwierigen Tage (…)!“ 

Die Grußbotschaft in voller Länge lesen? Hier entlang: Mitteilung
Beitragsfoto: © The Japan Art Association/The Sankei Shimbun

2020 bewältigen? Agentur unterstützt

Frühjahr/Sommer 2020.   Viele Bedingungen haben sich in den Unternehmen durch die Pandemie verändert, neuer Bedarf ist entstanden. Manche Kunden benötigen akute Krisenkommunikation. Andere bereiten sich mit unserer Hilfe inhaltlich auf mögliche wirtschaftliche Folgen, verschiedene Szenarien und darauf ausgerichtete kommunikative Maßnahmen vor. Oder aber nehmen uns in Anspruch für die Aufbereitung wichtiger Inhalte, die nach der Pandemie verstärkt eine Rolle spielen werden.

Bei allen Themen sind wir inhaltlich in der Tiefe dabei
Wir spielen Phasen und Prozesse aus dem Blickwinkel von Kunden, Gästen, Medien, Mitarbeitern und anderen Zielgruppen durch, stellen weiterführende Fragen, erarbeiten stichhaltige Antworten und Statements und entwerfen Texte oder Konzepte. So formen sich Botschaften und Strategien des vernünftigen und verständlichen Handelns, die Schaden abwehren und in der Unternehmenspraxis erfolgreich genutzt werden können.

Unsere Arbeit kennenlernen?
Firmen, die durch die Pandemie vor besonderen kommunikativen Herausforderungen stehen und nach einem professionellen Austausch mit konkreten Lösungen suchen, erhalten bei uns Sonderkonditionen für eine fundierte Einstiegsberatung.

Ideen + Dialog = kreativer Themenmix für Kunden aus Hotellerie & Co

23. Januar 2020.   HEESCH Kommunikation unterwegs: Wir touren heute und morgen zu Redaktionsbesuchen für unsere Hospitality-Kunden und freuen uns auf gute Gespräche, neue Impulse und gemeinsame Projekte. Im Fokus: Lancierung von aktuellen Themen und zugeschnittene Beiträge von Experten aus den Unternehmen. Wir haben viel inhaltlichen Mehrwert für die Fachtitel im Gepäck!

Neues Kommunikationsleitsystem steht

Dezember 2019.  Aus der Reihe „Content, den das Leben schreibt“: Es war einmal ein höchst produktives Kundenmeeting auf der Münchner Messe IFAT, bei dem in einem Meeting mit der Agentur die Idee geboren wurde, alle bestehenden digitalen Werkzeuge des Kundens in einem strategisch sinnvoll geordneten Baukastensystem zu vereinen. Und sie dann textlich ebenso wie visuell anschaulich und zugänglich zu machen. Ein spannender Prozess begann, den die Agentur vom ersten Gedanken über die Umsetzung bis zur Veröffentlichung des neuen Leitsystems intensiv begleiten und unterstützen durfte. Nun ist es vollbracht und ein überzeugendes Kommunikationsleitsystem steht. Glückwunsch an Hauraton, zu den neuen „Digital Tools“ für Marketing und mehr https://www.hauraton.de/de/aktuelles/digitale-tools/index.php

Prinz Hitachi verleiht Awards in Tokio

16. Oktober 2019. Die PRAEMIUM IMPERIALE-Awards 2019 wurden heute von Prinz Hitachi in Tokio im Rahmen einer feierlichen Zeremonie des japanischen Kaiserhauses in der Meiji-Gedenkhalle verliehen. Geehrt wurden die Künstler William Kentridge, Mona Hatoum, Tod Williams und Billie Tsien, Anne-Sophie Mutter und Bando Tamasaburo. Mehr Fotos und Infos hier: http://www.heesch-kommunikation.de/downloads/praemium-imperiale

Geigenvirtuosin Anne-Sophie Mutter vor Presse und Kameras am Potsdamer Platz

Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Institutes, gab die Preisträger bekannt. © The Japan Art Association / Foto: Andreas Wrobbel

17. September 2019.   Medienrummel im Berliner Musikinstrumenten-Museum. Die weltberühmte Geigerin Anne-Sophie Mutter wird als designierte Preisträgerin des PRAEMIUM IMPERIALE 2019 begrüßt. Sie ist eine von fünf großen Künstlern, die die Auszeichnung im Oktober vom japanischen Kaiserhaus erhalten werden. Die internationale  Bekanntgabe des hochdotierten Awards nahm Anne-Sophie Mutter aber in Berlin entgegen. Allen Interviews, die wir für sie einsteuern konnten, stellte sie sich mit der allergrößten Aufgeschlossenheit und Konzentration für jeden einzelnen Journalisten und Fotografen. Für die exzellente Zusammenarbeit sagen wir sämtlichen Beteiligten ein großes Dankeschön! Mehr über die Preisträger der anderen Kategorien und auch über den Preis selbst erfährt man hier auf unserer Webseite „gleich nebenan“ im Downloadbereich. Unser Textbooklet 2019 beinhaltet Portraitstücke über die ausgewählten Künstler und eröffnet einen Einblick in ihr Schaffen.